Sie sind hier: Angebote / Senioren / Kochen / Männer kochen und genießen

Kontakt

Sölve Kebel

DRK Norderstedt
Ochsenzoller Str. 124
22848 Norderstedt
Telefon 040 523 18 26

E-Mail:
info[at]drk-norderstedt[dot]de

Büro-Öffnungszeiten:

Montag: 9-12 Uhr

Dienstag: 9-12 Uhr

Mittwoch: 9-12 Uhr

Donnerstag:
     9-12, 15-18 Uhr

Freitag: 9-12 Uhr

Männer kochen und genießen

Wer hat Lust, mit uns im Haus Kielort, Kielortring 51 einmal im Monat ab 18 Uhr Rezepte und Ideen auszutauschen, zu kochen und natürlich in gemütlicher Runde das zubereitete Essen zu verspeisen?

Die Koordination der einzelnen Gruppen wird von Hans Brakopp, Holger Hensel und Peter Kramer wahrgenommen.

Bilder: DRK-Ortsverein Norderstedt

Wer teilnehmen möchte, kann sich im DRK-Ortsverein telefonisch oder per E-Mail anmelden. (Kontakt nebenstehend ?)

 


Unsere Koch-Treffen


 

 

Wann? 1. Montag im Monat 18:00 - 22:00 Uhr
Wo? Haus Kielort Kielortring 51
Koordination Hans Brakopp
Anmeldung: DRK-Büro siehe Kontakt rechts
Hans Brakopp
Wann? 1. Mittwoch im Monat 18:00 - 22:00 Uhr
Wo? Haus Kielort Kielortring 51
Koordination Holger Hensel
Anmeldung DRK-Büro siehe Kontakt rechts
Holger Hensel
Wann? 4. Montag im Monat 18:00 - 22:00 Uhr
Wo? Haus Kielort Kielortring 51
Koordination Peter Kramer
Anmeldung: DRK-Büro siehe Kontakt rechts
Peter Kramer

zum Seitenanfang

Die Kochgruppe 3 war auch im Jahr 2016 wieder aktiv !

Kochgruppe 3

Obwohl nach 12 Jahren doch so manches Mal die Ideen für neue Gerichte nicht so leicht einfallen, ist es uns doch gelungen, einige neue Gerichte zuzubereiten und diese auch schmackhaft auf die Teller zu bringen. Die Zubereitung hat uns allen gemeinsam sehr viel Freude bereitet, und so mancher hat doch noch einiges Neues dazu gelernt. Und sei es nur ein noch nie zubereitetes Wurzelgemüse im Sommer; verbunden mit ähnlichen Sorten und Farben ergab es ein buntes Sommergericht mit gebratenem Steak. Auch Wildschweinrollbraten und Schäufele standen auf dem Speiseplan, wobei Suppen, Salate oder andere Kleinigkeiten als Vorspeise nicht fehlten. Für den Nachtisch haben wir uns einen eigenen Koch engagiert, der sich von seiner Frau die tollsten Rezepte abschaut und diese dann zusammen mit uns Köchen vor dem Gericht in allerbester Laune zubereitet. Die Frage ist dann immer, wer zuerst probieren darf oder wer die Schüsseln oder Rührlöffel abschlecken darf.
Abgerundet wird der Kochabend immer mit passenden Getränken je nach Speisefolge, da ist ein gutes Gläschen Wein oder auch mal ein Bier immer die richtige Wahl, auch wenn für die Autofahrer eben nur Mineralwasser zur Verfügung steht, aber auch das ist kein Problem, denn in Fahrgemeinschaften ist dann ein Jeder mal mit Wasser dran. So sind wir dann nach dem Essen und dem Aufräumen mit Abwasch bisher jedes Mal zufrieden, wenn alles nach unseren Wünschen geklappt hat und wir wieder einmal mit einer kräftigen Gewichtzuname nach Hause fahren.

Leider ist in diesem Jahr unser Senior mit 97 Jahren verstorben, und wir haben uns sehr schwer damit getan, einen neuen Koch zu finden, der ebenso gut in unsere Kochgruppe hinein passt. Die Warterei und Geduld hat sich am Ende doch gelohnt, und unsere Kochgruppe läuft wieder zu ihrer alten Form auf. Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück und gehen mit neuer Energie und Ideen in ein neues Jahr 2017 hinein.
In diesem Sinne wünschen wir auch den anderen Kochgruppen ein gutes neues Jahr 2017. – Ach ja: Zu guter Letzt freuen wir uns alle schon auf die neue Küche, die uns die Stadt doch irgendwann nach einem Umbau zur Verfügung stellen will.

Peter Kramer

Kochgruppe „MännerMenü“ im 12. Jahr ......

Irish Stew

Eine Betrachtung von Heinz Stein

Was sind die Faktoren, die eine Männerkochgruppe in der fast gleichen Zusammensetzung bereits im 12. Jahr zusammenhalten? Wenn wir es mit einem Augenzwinkern selbstkritisch betrachten würden, könnten wir folgende Ursachen finden:

• Unsere gemeinsamen Interessenlagen passen sich an: Nur noch einer von uns muss täglich losziehen, um Geld zu verdienen. Der gemeinsame Unruhestand schweißt zusammen und macht gemeinsam locker!

• Ab einem gewissen Alter gewinnt der Klönschnack vor dem Kochen und beim Kochen ungebührliches Übergewicht: Es wird immer schwieriger, die vorgesehenen Zeitabfolgen und Zeiteinheiten einzuhalten.

• Fazit: Wir brauchen beim Kochen immer mehr Zeit!

• Jeder muss einmal selbst in die „Bütt“ und ist für Planung und Durchführung eines gemeinsamen Menüs verantwortlich. Das stärkt das Selbstvertrauen und gibt Mut für den eigenen Hausstand!

Im Jahre 2016 haben wir den Versuch gewagt, unsere Menüs mehr ganzheitlich anzugehen.
Der  Höhepunkt des Jahres mit dem Motto „Irish Stew“ stellte zwar das in Irland als „Arme-Leute-Essen“ geltende Gericht in den Mittelpunkt unserer Kochkünste, wurde jedoch eingerahmt von einem echten Irish Coffee als „amuse gueule“ - mit echtem irischen Whiskey!

Den kulinarischen Abschluss bildete ein Grießpudding irischer Art (semolina pudding).
Bevor wir allerdings diesen irischen Abend begannen, wurde gemeinsam eines der bekanntesten irischen Volksweisen mit Gitarrenbegleitung einstudiert, um auf diese Weise tiefer in die irische Seele einzutauchen! Und das geht so:

I've been a wild rover  for many's the year, and I've spent all my money on whiskey and beer.
But now I'm returning with gold in great store, and I never will play the wild rover no more

Refrain:
And it's no, nay, never, no, nay, never, no more
will I play the wild rover, no, never, no more.