Sie sind hier: Angebote / Senioren / Erinnerungen aufschreiben

Kontakt

Sölve Kebel

DRK Norderstedt
Ochsenzoller Str. 124
22848 Norderstedt
Telefon 040 523 18 26

E-Mail:
info[at]drk-norderstedt[dot]de

Büro-Öffnungszeiten:

Montag: 9-12 Uhr

Dienstag: 9-12 Uhr

Mittwoch: 9-12 Uhr

Donnerstag:
     9-12, 15-18 Uhr

Freitag: 9-12 Uhr

Erinnerungswerkstatt

Unsere Treffen

Wann? Jeden zweiten Dienstag im Monat um 09:45 - 12:30 Uhr
Wo?     Im DRK-Haus in der Ochsenzoller Str. 124 

Foto: Die Erinnerungswerkstatt Norderstedt

Es war einmal.....“, so beginnen viele Märchen. Die Erinnerungswerkstatt Norderstedt  bietet ihren Leserinnen und Lesern jedoch keine Märchen, Sagen, Fabeln  oder andere Phantasieprodukte an, sondern Tatsachen. Es sind Geschichten, die sich das Leben selber ausgedacht hat. 

Die Erinnerungswerkstatt Norderstedt ist kein Verein, sondern eine freie und offene Gruppe von aktiven und interessierten Seniorinnen und Senioren aus Norderstedt und Umgebung, die auf freiwilliger und privater Basis  Erlebtes in Erinnerung zurückrufen, aufschreiben  und diskutieren. Sie wollen den nachfolgenden Generationen erzählen, was sie erlebt, gedacht und empfunden haben, als es z.B. noch keinen Fernseher, kein Handy, keine PlayStation und keinen PC gab. Sie sind zwar Zeitzeugen, aber keine Historiker. Sie erheben nicht den Anspruch, Dichter oder Schriftsteller zu sein, sondern einfach Erzähler. Sie erzählen wahre Geschichten, die das Leben schrieb, ausschließlich Selbsterlebtes und nichts aus zweiter Hand. Schlussfolgerungen und Wertungen überlassen sie den Leserinnen und Lesern. Schon gar nicht heben sie den moralischen Zeigefinger.

Wer noch nicht druckreif schreiben kann, vielleicht auch nur ein wenig Unterstützung oder Zuspruch braucht, dem helfen wir dabei, seine Geschichte in Worte zu kleiden, an ihr – falls erforderlich – zu "feilen", damit sie dann veröffentlicht werden kann – daher der Name Erinnerungswerkstatt.

Eine aus der Mitte der Autorinnen und Autoren gewählte, fünfköpfige Redaktion gibt den Geschichten den letzten Schliff und der  Webmaster stellt sie mit Einfallsreichtum und hoher Fachkunde ins Internet. Dort kann sie jeder unter der Adresse http://www.ewnor.de/ lesen, in Hochdeutsch oder zum Teil auch in Plattdeutsch oder Spanisch. Man kann  sich auch  einige Texte von zwei aufgeweckten Schulkindern, Katja und Philip, vorlesen lassen.

Als die ersten sechs Autorinnen und Autoren zu ihrem ersten Treffen im November 2004  zusammenkamen, ahnten sie nicht, welche erstaunliche Karriere ihre Gruppe mit ihren Geschichten nehmen würde. Denn inzwischen umfasst das Teilnehmerverzeichnis rund 24 Personen. Weit über 400 Geschichten mit unterschiedlichsten Themen aus der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg bis fast zur Gegenwart stehen  im Leseangebot. Im November 2010 wurden durchschnittlich über 7000 Besucher der Website aus aller Welt je Tag registriert. Dort findet jeder etwas für sich. Egal, ob er Kurzweiliges oder Ernstes, Fröhliches oder Trauriges, spannende Zeitzeugenberichte, Dumme-Jungen-Streiche oder Nachdenkliches sucht. Die Schauplätze befinden sich in Norderstedt und der näheren Umgebung, aber auch in  entfernt liegenden Regionen Deutschlands, Europas und anderen Kontinenten. Das umfangreiche Gästebuch spiegelt die Eindrücke und Anerkennung der Leserinnen und Leser  wider. 

Die Gruppe hält Kontakt mit anderen Zeitzeugenorganisationen, kooperiert mit dem Verein „Norderstedt lernt“ e.V., dem Seniorenbeirat der Stadt Norderstedt und nicht zuletzt mit dem Deutschen Roten Kreuz, Ortsgruppe Norderstedt, in dessen Haus in der Ochsenzoller Str. 124 sie sich  noch immer wie am Anfang jeden zweiten Dienstag im Monat um 10 Uhr trifft. Dort werden auch alle Gruppenangelegenheiten durch Mehrheitsbeschlüsse demokratisch geregelt. Die organisatorischen und repräsentativen Aufgaben erledigt die Redaktion in Teamarbeit.

Willkommen ist jeder, der mitmachen will, auch als gelegentlicher Gast. Der Besuch ist zwanglos und verpflichtet zu nichts, außer mit seinen Erinnerungen ehrlich umzugehen und das Urheberrecht zu beachten. Aber das ist ja selbstverständlich.