Sie sind hier: Angebote / Hörzeitung / 750ste Ausgabe

Die 750. Ausgabe der Norderstedter Hörzeitung

Interview vor der 750sten Ausgabe in noa4 Norderstedt

Ditmar Rapp (Leiter der Hörzeitung), Frau Looke (Hörerin der Hörzeitung) und Herr Pagalis (Vorleser der Hörzeitung) stellen in einem Interview von noa4 die Hörzeitung in  Norderstedt vor
Klicken Sie oben auf das Bild oder die Überschriftszeile!

Jubiläumsfeier zur 750sten Ausgabe der Norderstedter Hörzeitung

Unsere Feier am Kielortring anlässlich der 750. Ausgabe

Sehen Sie, wie die Hörzeitung produziert wird und neben anderen auch unsere Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder ihre Beiträge vorlesen.
Klicken Sie oben auf das Bild oder die Überschriftszeile!

Geschichte der Norderstedter Hörzeitung

Die Norderstedter Hörzeitung - Auflesung der 750. Ausgabe
 - Begrüßung -

Guten Morgen, ich bin Werner Aschmutat, Ehrenmitglied des DRK Ortsvereins Norderstedt und ich begrüße Sie ganz herzlich zur Auflesung der 750. Ausgabe der Norderstedter Hörzeitung.
Besonders begrüße ich auch die neue Schirmherrin Frau Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder und die Hörerin Frau Uschi Loocke und unsere Gäste und die Medienvertreter aus Presse und Fernsehen und natürlich die wichtigen Vorleser und Vorleserinnen.

Die Norderstedter Hörzeitung wurde vor fast 15 Jahren von Jürgen von Friedeburg gegründet.
Am 01. Dezember 2003 fand die erste Auflesung unter der Schirmherrschaft von damals noch Bürgermeister Hans-Joachim Grote statt.
Das Ziel war und ist, dass die Blinden und stark Sehbehinderten am sozialen Leben in Norderstedt und Umgebung teilnehmen sollen!

D.h. alle Informationen über die lokalen Geschehnisse, die nicht im Rundfunk bzw. Fernsehen gesendet werden, müssen den Blinden und stark Sehbehinderten vorgelesen werden, und hier hilft die Norderstedter Hörzeitung, am allgemeinen Leben teilzuhaben.
Herr Grote sagte bei der 1. Auflesung:
„Zu einem perfekten Morgen gehören eine gute Tasse Kaffee und die Tageszeitung. Blinden blieb das bisher verwehrt – jetzt gibt es glücklicherweise die Hörzeitung!“

Die Resonanz in Norderstedt war großartig, es hatten sich 31 Vorleser und Vorleserinnen gemeldet, so dass 5 Lesegruppen gebildet werden konnten, die im 5-Wochenrhytmus vorlesen. Im ersten Vierteljahr geschah das allerdings nur vierzehntägig, da das nötige Equipment noch nicht beschafft werden konnte und die Kassetten in Bad Segeberg vervielfältigt werden mussten.

Beim Start waren nur 20% der nötigen Investitionen gedeckt. Der DRK Ortsverein übernahm das Risiko für den Start. Für das vollständige Equipment wurden noch ca. € 6.000 benötigt. Jürgen von Friedeburg und ich starteten erfolgreiche Spendenaufrufe und sammelten die fehlenden Beträge bei großen und kleinen Firmen und Institutionen ein, wie z.B. Famila, Unilever, Bertelsmann, dem Deutschen Fußballbund und Norderstedt Marketing, so dass bereits im April 2004 die erste Hörzeitung in Norderstedt vervielfältigt werden konnte.

Bei der ersten Auflage wurden bereits 30 Kassetten für die Hörer und Hörerinnen kostenlos verschickt. Die Investitionssumme und die laufenden Kosten wurden über Spenden finanziert, der Postversand von Blindenpost ist gebührenfrei, und das Auflesen wird von ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen durchgeführt.
Bis 2008 stieg die Hörerzahl auf 65.
 
Die Technik sollte jetzt von der Kassette auf CD umgestellt werden. Das erforder-te wieder neue Investitionen und natürlich einigen Umstellungsaufwand.

Am 09. November 2008 verstarb Jürgen von Friedeburg im Alter von 74 Jahren. Viel zu früh!

Ditmar Rapp übernahm die Koordination und auch die Umstellung mit guter Un-terstützung von Ralph von Friedeburg, Jürgens Sohn. Die Investitionen konnten Dank einer großzügigen Spende der Stadtwerke finanziert werden.

Bis heute hat sich die Höreranzahl dramatisch auf ca. 30 verringert, da viele Hö-rer und Hörerinnen verstorben sind bzw. sich wegen des hohen Alters nicht mehr genügend konzentrieren können. Es muss wieder ein Aufruf an die Blinden und stark Sehbehinderten erfolgen, eventuell über die Blindenstelle im Kreis Segeberg. Vielleicht kann unsere neue Schirmherrin als Oberbürgermeisterin da helfen.

urzeit wird die Hörzeitung von insgesamt 17 Personen unterstützt, die vorlesen, vervielfältigen und administrieren.

So, jetzt geht’s aber mit dem Auflesen neuer Nachrichten weiter.


Norderstedt, 6. 8. 2018

 

Kontakt

DRK Norderstedt
Ochsenzoller Str. 124
22848 Norderstedt
Telefon 040 523 18 26

E-Mail:
info[at]drk-norderstedt[dot]de